Wann ist ein Mann ein Mann? Was macht Mannsein eigentlich aus? Im Gespräch gehen Götz Wittneben und Manfred Mohr diesen Fragen nach. Manfred Mohr erzählt über seine Erfahrungen in Männergruppen, beleuchtet auch das wichtige Thema Sex in neuer Art und spricht über die aktuelle Zeit, in der sich Mann und Frau neu finden und orientieren dürfen. Daher rührt auch die große Unsicherheit auf beiden Seiten, die sich häufig zeigt, wenn es um dieses Thema geht. Wenn früher die Männer vom Mars und die Frauen von der Venus kamen, woher kommen sie dann heute? In unserer neuen Zeit lösen sich die alten Geschlechterrollen mehr und mehr auf.

Heute gibt es darum Männer, die ihre Rolle darin finden, zu Hause bei den Kindern zu bleiben. Und natürlich gibt es ebenso dann Frauen, die im Beruf ihren „Mann stehen“. Irgendwie mischen sich gerade die altvertrauten Bilder von Mann und Frau, um neue Möglichkeiten zu erkunden. Und das ist sicherlich grundsätzlich gut so. Carl Gustav Jung hat in sehr einprägsamer Weise den Individuationsprozess des Menschen erkannt und beschrieben, indem die Frau ihren inneren Mann (Animus) und der Mann ebenso seine innere Frau (Anima) annehmen und lieben lernen sollte. Anima und Animus heiraten dann in einer Art „alchymischen Hochzeit“ einander, was den betreffenden Menschen dann mit seinen weiblichen wie auch männlichen Anteilen versöhnt und ganz werden lässt.

Darum ist es doch begrüßenswert, wenn wir Männer uns immer mehr getrauen, auch zu unseren venusischen, intuitiven und fühlenden Anteilen zu stehen und sie zu leben. Die alten Modelle haben so langsam ausgedient und sollten durch neue ersetzt werden. Ein Ansatz dazu könnte sein, im neuen Jahrtausend mehr auf die vielen Gemeinsamkeiten der beiden Geschlechter zu achten und weniger auf die scheinbar so gravierenden Gegensätze. In Schweden gibt es dazu ein nettes Sprichwort: „Willst du einen König als Mann, so beginne, den König in ihm zu erblicken.“ Was erblickst du also in dir selbst, als Mann? Wer bist du heute, wer möchtest du morgen sein?

Weitere Informationen zu Manfred Mohr: https://www.manfredmohr.de/