Der Sterbeforscher Bernard Jakoby im Gespräch mit Götz Wittneben (#3 einer Trilogie)

Hinterbliebene Eltern berichten häufig von Nachtodkontakten. Wer erlebt, daß ein verstorbenes Kind nach wie vor präsent ist und am eigenen Leben teilnimmt, kann das Verlustgefühl in eine Erfahrung liebevoller Nähe und Gegenwart verwandeln. Viele Erlebnisse verweisen darauf, daß Kinder, die die Welt früh verlassen haben, an einem anderen Ort wohlauf sind.

Literatur zum Gespräch (mit Link): Unsterbliche Kinderseelen – Das Abenteuer der menschlichen Seelenreise, Knaur Verlag
Weitere Informationen zu der Arbeit und den Büchern von Bernard Jakoby: https://www.sterbeforschung.de/