Seit 1980 lebt Dipl.-Ing. Karl-Heinz Meyer in verschiedensten Gemeinschaften. Inspiriert hat ihn 1980 das Hüttendorf bei Gorleben als Verbindung von Widerstand und konstruktivem Aufbau:

Bauplatzbesetzung gegen Atommülllager verbunden mit Erprobung des engen Zusammenlebens von hunderten Besetzern. Als das Hüttendorf geräumt wurde, hat Karl-Heinz mit Gleichgesinnten eine leerstehende Klavierfabrik in Braunschweig besetzt als Botschaftsgebäude der „Republik Freies Wendland“.
Danach lebte er in der sozial engagierten Emmaus-Gemeinschaft am Niederrhein und baute ab 1986 das Ökodorf Lebensgarten Steyerberg bei Hannover mit auf. Mit 100 Erwachsenen und 50 Kindern war das Ökodorf so erfolgreich, daß es Modellprojekt der Weltaustellung EXPO 2000 wurde. Immer mehr Interessierte wollten ins Ökodorf ziehen. Bei den Dorfführungen erzählte Meyer dann, daß das Dorf zwar voll sei, aber er viele andere Gemeinschaften kenne, die dringend neue Mitglieder suchen. Daraus ist dann ein neuer Beruf entstanden: Berater für Gemeinschaftssuche/gründung.

Inzwischen gibt es viele weitere BeraterInnen und trotzdem hat Karl-Heinz viel zu tun, d.h. die Zahl der Gemeinschaftsintessierten hat sich emorm erhöht. Karl-Heinz bietet seine Beratungen seit einigen Jahren am liebsten beim Wandern in kraftvoller Landschaft an, um sowohl die Naturenergie als auch die Gruppenenergie zu nutzen für Inspiration und Klarheit, siehe https://gemeinschaften.de/pranawandern/

Denn bevor Karl-Heinz aus den 1000en Gemeinschaften die passendsten herausfindet, hilft er erst mal den Gästen, ihre Wünsche zu konkretisieren auf etwa 5 Prioritäten. Wer mehr Bedingungen ans Gemeinschaftsleben stellt, müßte eine eigene Gemeinschaft gründen. Dabei hilft Karl-Heinz bei Immobilienfindung, Finanzierung und Wahl der passenden Rechtsform sowie mit Hinweisen auf Methoden der Entscheidungsfindung und Konfliktlösung.

Weitere Informationen zum „Ökodorf Institut“: https://gemeinschaften.de/

Kontakt: oekodorf@gemeinschaften.de