ötz Wittneben spricht in seinen einleitenden Worten zu diesem Gespräch mit Wiltraud Beckenbach und Dr. Johannes Resch von einem „Angriff auf die Familie“. Gibt es einen solchen Angriff wirklich oder ist das eine Verschwörungstheorie? Wir wollen mit diesem Gespräch vor allem zum Nachdenken über familienpolitische Weichenstellungen der vergangenen Jahrzehnte anregen, die aus unsrer Sicht besorgniserregend sind. Welche Veränderungen sind Folgen „gesellschaftlicher Fortschritte“ z. B. im Rahmen der technischen Entwicklung?

Und welche Entwicklungen sind Folge gewollter oder auch ungewollter Manipulation durch politische Rahmenbedingungen? Soll das Verhalten der Eltern in vorgegebene Bahnen gelenkt werden? Wird die im Grundgesetz verankerte Wahlfreiheit der einzelnen Eltern eingeengt? Wie können wir als Eltern und Großeltern dem „Kindeswohl“ am besten gerecht werden?

Die Diskussion kann nicht erschöpfend wissenschaftlich sein. Das Gespräch soll aber zur Teilnahme an der kritischen politischen Diskussion anregen. Wer sich davon angesprochen fühlt, ist als Mitglied in unserem Verband Familienarbeit e.V. willkommen. Für uns besteht kein Zweifel: Mehr Gerechtigkeit für Eltern und Kinder wird es nur geben, wenn Eltern (und Großeltern) in höherem Maß bereit sind, sich auch für die Verwirklichung der in unserem Grundgesetz verankerten Rechte einzusetzen.

Besuchen Sie unsere Webseite: https://familienarbeit-heute.de

Wenn Sie weiteres Infomaterial wünschen, wenden Sie sich bitte an
gertrudmartin36@gmail.com
oder per Post an Gertrud Martin, Sebastian-Kneipp-Str. 110, 78048 VS-Villingen, Tel.: 07721/56124.
Wiltraud Beckenbach, Ehrenvorsitzende
Dr. Johannes Resch, Vorsitzender
Verband Familienarbeit e.V.