Wenn Thomas Meixner sein Fahrrad startklar macht, dann ist er mehrere Monate, manchmal sogar Jahre unterwegs: beispielsweise von Sachsen-Anhalt nach Kapstadt im Süden Afrikas 27 300 km oder von Alaska nach Chile, 20 Monate, 41 178km. Seit 21 Jahren reist der gebürtige Wolfener um die Welt, hat 250 000 km in den Beinen und 115 Länder gesehen. So kommt der 53jährige weltweit den Menschen auf Augenhöhe sehr nah. In vielen Industrieländern ist er der Held, weil er die Träume der Menschen lebt, die lieber mal aussteigen würden, als immer 40 Stunden die Woche arbeiten. Die erste große Radreise ging zur Wende ans schwarze Meer, die bisher längste Reise um die Welt. Aller zwei bis drei Jahre löscht Thomas Meixner seinen Durst nach Fernweh. Dazwischen schreibt er Bücher, hält Vorträge und finanziert sich so sein Leben. Menschen die eher das Risiko, als die Chancen sehen, gibt er mit auf den Weg: „Wer alte Küstenlinien nicht aus den Augen verlieren kann, wird neue Kontinente nicht entdecken. Wer das wirklich vor hat, der macht es auch. Da musst du eben auch mal auf deinen Job verzichten. Man kann nicht alles haben. Das eine geht nicht ohne das andere.“

Mehr Infos: http://thomasmeixner.de