Was zeichnet einen freien, mündigen Menschen aus ? Zeitaktuell lädt Hannes Heyne dazu ein, die Fähigkeiten zur verbalen und nonverbalen Kommunikation durch Zuhören (Öhrigkeit), Sprechen, Tönen, Singen (Mündigkeit) und Handlung (Händigkeit) zu erweitern. Dafür braucht es das Lauschen nach innen auf die eigene Stimme, die Quelle der Anbindung zu finden. Es braucht den Mut zum Aufbegehren und Stop zu sagen wenn es not tut. Schließlich gilt es, nicht perfekt, aber sinnvoll und geschickt handlungsfähig zu werden. Das originale Musikinstrument Muschelhorn ist dafür ein symbolischer und realer Lehrer.

Anhand von Friedrich Schillers Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen wird der Spielbegriff zwischen Form und Stoffpol (chaotisch-lebendiger Bewegung) als Menschheitsideal besprochen und hörbar gemacht. Es braucht neue Wege gemeinsamen Spiels. Jede und jeder hat zu Hause klingende Objekte. Salatschüsseln, Kochtöpfe, Weingläser, Besteck. Mit oder ohne Wasserfüllung entfalten diese im gemeinsamen Spiel ungeahnte Klänge.

In Zeiten wo Digitalisierung, Online- Konferenzen und Homeschooling als kaum hinterfragte Zukunftsszenarios gepriesen werden, stellt der Klangforscher sinnliche und kreative Spiele für die ganze Familie vor, die gleichermaßen Lernspaß sind und Potential haben, über das nachzudenken was uns nährt und (akustisch) immun gegen virale Ängste macht.

Die KlangHütte Dresden – Künstlerisches und Forschungsprojekt für Musikalische Ökologie, Improvisation und Musikinstrumentenbau. Götz Wittneben im Gespräch mit dem Klangforscher Hannes Heyne.

Die KlangHütte ist ein offener Arbeitsort und kann nach Absprache besucht werden.
http://www.klanghuette.de/